Traumtag am Hochkönig

Gleich zwei Änderungen gab es bei der Vereins-Skitour Ende März, und mit beiden Änderungen bewies Tourenführer Sepp Rehrl ein glückliches Händchen.

Zuerst wurde das Tourenziel wegen der besseren Schneelage gewechselt. Anstatt zur Glingspitze überm Tappenkarsee ging es nun zum Hochkönig. Im letzten Moment wurde die Tour als Reaktion auf die Wetteraussichten noch einen Tag vorverlegt. Diese Terrminänderung bekamen natürlich nur die vierzehn Tourengeher mit, die sich rechtzeitig angemeldet haben! Für diejenigen, die es auf den letzten Drücker am Samstagabend noch versucht hätten, stellen wir zum Trost ein paar Bilder bereit, anhand derer sie die Tour wenigstens visuell nachvollziehen können.

Es war ein strahlender Samstag, sonnig, warm, und mit traumhafter Sicht, der Schnee reichte (mit kurzen aperen Stellen auf der Straße zur Mitterfeldalm) bis zum Auto, und ließ sich dann auf der Abfahrt auch recht gut fahren. Je nach Sonnenexposition gab es Firn von einigen Zentimetern bis vielleicht 20 Zentimeter, aber er wurde nie grundlos.

Die Hochkönigtour weist längere Flachstrecken auf. Manche sind deshalb versucht, sie als „elenden Hatscher“ abzuqualifizieren. Wer so denkt, und den außergewöhnlichen landschaftlichen Reiz der Tour nicht zu schätzen weiß, ist wohl auf den Pisten besser aufgehoben!

Text: Lorenz Mayer
Bilder: Lorenz Mayer, Stefan Jahnel