Vergessenen Pfade im Chiemgau (31.10.2020) – ein erfüllter Tag!

Nachdem sich der in der letzten Oktoberwoche gefallene Neuschnee auch in mittleren Lagen wieder aufgelöst hatte, fiel die Entscheidung im Gebiet der Kampenwand auf einsamen Wegen unterwegs zu sein.
Es wurde ein Wechselbad der Gefühle. Kühl im Schatten – warm in der Sonne, trockene felsige Gratpassagen mit unglaublichen Tiefblicken in die Nordseite – gemütliche Almwiesen, erstaunliche Einsamkeit am Grat der Überhängenden Wand – hohe Frequentierung an der Steinlingalm und der Kampenwand und zu guter Letzt ein naher Blick auf den imposanten Gederer Pfeiler.

Aber der Reihen nach …

Von Wald hinter Aschau i.Chiemgau ging es durch die NW-Flanke der „Hängenden Wand“ auf kleinen und kleinsten Steigen fast 700 Hm bis zu einer sonnendurchfluteten Scharte. Hier gab es die erste verdiente Rast. Danach folgte eine wunderschöne Wanderung entlang des Grates mit kleinen Kletterpassagen bis zur Sonnwendwand. Natürlich war dieser Gipfel nicht für uns allein, denn einige Bergsteiger kamen bei diesen grandiosen Wetterbedingungen über die Hofbaueralm auf diesen Aussichtsgipfel. Kurz danach verschwanden wir aber wieder auf einsame Wegerl und überschritten Schönfeld, Bauernwand und Scheiblingwand von der wir auf das „Menschengewurle“ bei der Sonnenalm und der Kampenwand hinunterblicken konnten. Nach rutschig, batzigem Abstieg zur Kampenwandbergstation und einem kurzen Kaffeestop an der hochfrequentierten Steinlingalm ging es wieder in die Einsamkeit. Anspruchsvolle Schrofenkletterstellen leiteten uns unter der Steinlingwand und unter dem Gedererpfeiler (auch Zwölferturm) nach Aigen, wo wir zum vorher deponierten Pkw stießen.

Während die Pkw-Fahrer die weiteren Autos holten, bewegte sich der Rest in der Dunkelheit noch tapfer weiter bis zur Seiseralm. Nach der Rückfahrt mit „Corona-bedingter Vermummung“ erfolgte die – leider mit großen Abständen – herzliche Verabschiedung.

Fazit:
Die letzte geführte AV-Tour kurz vor dem zweiten Corona-Lockdown mit ca. 1200 Hm und 17 km war dank Wetterglück, dem grandiosen Gelände und den fitten Teilnehmern ein schöner Tourenerfolg. Ab jetzt darf man leider nur noch individuell unterwegs sein bis … ja evtl. die nächste angekündigte AV-Tour am 13.Dezember 2020 wieder stattfinden darf.

Text: Hermann Böhler
Fotos: Hermann Böhler, Lorenz Mayer, Ludwig Gassner, Cordula Dumberger
Mit dabei: Anni, Cordula, Elsbeth, Hubert, Irmgard, Lorenz, Ludwig

Neueste Beiträge