Skihochtouren im Sellrain mit Stützpunkt Winnebachseehütte

(21.-24. April)

Die Wetterprognosen waren mit Ausnahme des Anreisetages recht zweifelhaft, aber manchmal kommt es doch besser als gedacht. So konnten die 15 Skibergsteiger recht erlebnisreiche Tage erleben und schöne Skitouren bei großteils auch guten Schneeverhältnissen unternehmen, trotz der allgemein geringen Schneeauflage. Für die Anfahrt nutzten wir u. a. unseren  Vereinsbus vollbesetzt mit neun Personen. Die Stimmung war immer bestens auch Dank der gemütlichen und hervorragend bewirtschafteten Hütte. Den Zustieg bewältigten wir über den fast schneefreien Sommerweg. Ski und Skischuhe konnten wir mit der Materialseilbahn transportieren lassen, so war es recht relaxt die 700 Hm zur Hütte zu gelangen.

Die Anstiege der vier Tage summierten sich auf mehr als 6000 Hm. Dabei wurden sieben 3000er bestiegen, darunter auch die bekannten Sellrain-Klassiker Breiter Grießkogel, Hoher Seeblaskogel und Winnebacher Weißkogel, mit durchaus anspruchsvollen Metern zum höchsten Punkt.

Der Bachfallenkopf mit 3176m war das Topziel des 1. Tages. Die Krux dabei bildete eine steile, unangenehme, mit Fixseil gesicherte schottrige Rinne mit viel losem Gestein, am Beginn des Gipfelaufbaus. Der Weiterweg am ausgesetzten Gipfelgrat war dagegen leichte  Genusskletterei und am Ende führte ein kurzer Firngrat zum höchsten Punkt.

Das große und wenig bekannte und zum Schluss bis 40° aufsteilende Kar zum Westlichen Seeblaskogel konnte mit besten Schneeverhältnissen aufwarten. Eine kurze aber einfache Klettereinlage führte am Ende zum höchsten Punkt der perfekten Tour.

Wegen der absolut sicheren Schneeverhältnisse kamen unsere Steilrinnenspezialisten am Putzenkarferner auch zu ihrem Abenteuer.

Dank der super Fitness, der Erfahrung und dem guten skifahrerischen Können aller Teilnehmer gab es keinerlei Verletzungen, nicht immer selbstverständlich bei den umfangreichen Touren und der großen Gruppe.

Text:  Sepp Rehrl

Bilder: Annette, Gi, Manfred