LVS Kurs – Lerne dein Gerät kennen

Pünktlich zum Kursbeginn fängt es zu schneien an. So soll es sein, ein bisschen Winterfeeling kommt dabei schon auf. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, erfolgt die Einteilung in zwei Gruppen. Zuerst gibt es eine theoretische Einführung in die Materie. Großer LVS-Check, 3 Antennengerät, Feldlinien, Markierfunktion usw.

Danach folgen die ersten praktischen Übungen. Auf einer abgemessenen Strecke kann jeder testen, wo sein Gerät einen stabilen Erstempfang hat. In Runde 2 wird der Vorgang wiederholt, aber auf dem sendenden Gerät liegt diesmal ein Störsender. In unserem Fall ein Handy. Dann folgt ein weiterer Durchgang, diesmal stören wir den Suchenden mit einem Handy. Jeder Kursteilnehmer ist erstaunt über den Störfaktor „Handy“. Der Einfluss auf das LVS-Gerät ist doch enorm. Man konnte bei den Übungen auch das Ein oder andere Gerät testen, was auch für uns Kursleiter ganz interessant war, weil man viele Geräte nur aus der Theorie kannte. In der nächsten Übung wird getestet, wie unser LVS-Gerät über die Feldlinien zu unterschiedlich platzierten Sendegeräten gelangt. Aus den einzelnen praktischen Übungen erfolgte dann eine anregende Diskussion.

Zeit für eine Mittagspause zum Essen, Trinken und Diskutieren war natürlich auch. Der Wirt im Neukirchner Lift Stüberl hat für uns aufgesperrt und uns verköstigt. Aufgewärmt und gestärkt ging es am Nachmittag weiter. Auf einem vorbereiteten Lawinenfeld von 50×50 m waren 3 Verschüttete zu suchen. Alles am Vormittag Gelernte konnte so nochmal geübt werden. Grobsuche, Stabiler Erstempfang, Feinsuche, Punktortung, dann markieren. Weiter über die Feldlinie zum nächsten Verschütteten, wieder markieren und weiter zum 3. Verschütteten. Währenddessen bekam der Rest der Truppe eine Einführung in das Sondieren und über die neueste Technik „Sonde“.

Zu guter Letzt folgte ein kurzes sogenanntes Feedback Gespräch. Anregungen, Kritik und natürlich Lob, konnten von den Teilnehmern an die Trainer weitergegeben werden. Ein anregender, lehrreicher und unterhaltsamer Tag fand um 15 Uhr sein Ende.